Ein trauriger Vorfrühling im Kaiserstuhl

Sarah und Silke wandern durch einen Hohlweg aus Löß auf den Kaiserstuhl. Es ist schön, aber kühl.

Die Erlen und Haseln blühen schon, was man aber kaum sieht. Das Wolkenmeer ist wild und etwas finster.

Wobei man schon Blüten sieht, aber was ist das für ein Baum?

Es ist ein trauriger Tag, aber noch weiß ich das nicht.

Die Farben sind matt, aber schön.

Sogar das Putenfutter scheint müde im kühlen Schatten zu hängen.

Das Wasser plätschert seit über hundert Jahren munter vor sich hin.

Genau wie das Leben. Und manchmal kommt eine Windböe und trägt … crack boum … einen Tropfen fort, in eine friedliche Welt.

Manchmal erscheint mir die Welt grau und kühl.

Und dann bin ich froh, wenn ich einen heimeligen Gasthof finde, auf dessen Ofenbank ich mir den Rücken wärmen kann.

In diese Richtung ungefähr führt mein Weg über die Pyrenäen nach Portugal. Ich muss bald los.

Wann genau ist egal. Denn jede Jahreszeit hat ihre Lichter und Blüten.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s