Bezdružice und die Pilzen bei Pilsen

Ich habe über das Wochenende ein Haus in Bezdružice gemietet.  In Zhořec, um genau zu sein. Die Reise dorthin ist eine logistische Meisterleistung, die in Meiningen unter einer Brücke beginnt.

Es folgt die Einsammlung weiterer Kinder in Jena, während Nick mit seinem neuen Twingo Silke und Gina aus Neudenau abholt,

Seine Aufgabe besteht darin, Silke so lang wie möglich mit der Behauptung zu verwirren, es gehe in die Vosgesen.

Seltsamerweise treffen wir fast zeitgleich in Zhořec ein, obwohl wir nun wirklich sehr unterschiedliche Wege gefahren sind.

Ein schönes Haus mit einem richtigen Herdfeuer, aber wir gehen noch zum Italiener, drei Dörfer weiter.

Dann wird geschlafen, denn morgen früh geht’s in die Pilze.

Aufstehen, es ist schon hell!

Die Betten sind hübsch, aber laut und für mich auch noch zu kurz.

Paul hat schon Frühstücksfeuer entfacht.

Das Geburtstagskind lässt es sich gut gehen.

Clara frühstückt … äh … Nudeln mit Tomatensauce??? Oder ist das Hefezopf mit Ketchup?

Nicks Frühstück sieht hingegen lecker aus.

Paul miemt den fleißigen Hausmann, was uns allen gut gefällt.

Dann wird der Tag geplant.

Zuerst besichtigen wir Haus und Hof.

Es ist wirklich hübsch hier.

Eigentlich noch schönes, als im Prospekt.

Dann fahren wir zum Gutstejn, wo man auf einer Wiese parken kann.

Ich glaube, das ist ein altes Klostergehöft.

Über die Wiesen gehts dann zur Burg.

Diese steht wirklich sehr spektakulär mitten im Wald.

Je näher man kommt, umso mehr Details werden sichtbar (trivial?).

Geht man ganz nah ran, dann sieht man drei Zwerge auf der Mauer stehen.

Die rennen über die Zinnen, als sei das nichts.

Ich mag gar nicht hinschauen.

Aber offenbar sind die Zwerge schwindelfrei.

Sie setzen sich hin.

Unbeeindruckt von den Abgründen.

Den astralen Götterleib in die Höhe reckend.

Dann gehen wir weiter.

Umwerfend!

Noch schnell die Gurte stramm ziehen.

Alarm! Ein Pilz! Alles ausschwärmen.

Nein, das sind falsche Pfifferlinge.

Ein Männlein steht im Walde auf einem Bein.

Er suggeriert den Zustand des Fliegens. Fliegen lockt er trotz der Punkte keine an.

Ich halte denen Vortrag über Phalloidin, den Paul auf Band aufnimmt. Leider stimmt das Gesagte nur partiell.

Ist dies ein Lactarius? Ich glaube nicht.

Alsdann folgt eine Wiese, auf der uns zwei Sächsinnen begegnen.

Nein Averell, der Hund ist nicht zum Verzehr gedacht.

Was für eine Pilzespracht!

Fortsetzung folgt, denn ich muss kurz nach Mexiko.

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s